Generationswechsel in der Feuerwehrführung

DSCI0164

Die Freiwillige Feuerwehr Troschenreuth hat in ihrer Jahreshauptversammlung einen Generationenwechsel vollzogen. Sowohl die Vereinsführung als auch die Verantwortung für die aktive Wehr liegen nun in jüngeren Händen. Dazu wurde die Satzung des Vereins modernisiert.

Fünfundfünfzig aktive Wehrleute, 34 passive Mitglieder, 71 Förderer und 12 Kinder zählt die Freiwillige Feuerwehr Troschenreuth. Vierzehn Mitglieder sind hinzugekommen, leider aber auch vier verstorben, so Hermann Maul in seinem letzten Vortrag als Vorsitzender des Feuerwehrvereins. Die eigenen Vereinsveranstaltungen wie Faschingsball, Grillfest und Preisschafkopf wurden mit großem Erfolg durchgeführt. Weiterhin beteiligte sich die Feuerwehr am Kneipenfestival und an der Dorfmeisterschaft des Zimmerstutzenvereins. Veranstaltungen der Paten- und Nachbarwehren wurden ebenfalls besucht. Rund 6000 Euro investierte der Verein in die Ausrüstung der Wehrleute und den Unterhalt des vereinseigenen Mannschaftsfahrzeugs. Trotz dieser Investitionen konnte Kassier Rainer Buchfelder ein leichtes Kassenplus verkünden.

278 Einsatzstunden bei 25 Einsätzen leistete die aktive Wehr im vergangenen Jahr. Unter den 55 aktiven Helfern sind vier Damen und zwei Anwärter unter achtzehn Jahren. Großen Wert wurde laut Kommandant Franz Buchfelder auf die Aus- und Fortbildung gelegt. Insgesamt 21 Wehrleute nahmen an verschiedenen Lehrgängen, wie Maschinist, Atemschutzgeräteträger, Schneide- und Spreiztechnik oder UG-Einsatzleitung teil. Dazu kamen Ausbildungsabende und Übungen in eigener Regie.

Große Freude bereitet der Wehr die neu gegründete Kinderfeuerwehr, die aktuell 12 Mitglieder zwischen 6 und 12 Jahren hat. Die Kinder seien mit viel Spaß und Freude dabei, berichtete Rainer Buchfelder, der von drei weiteren Betreuern unterstützt wird. So standen beispielsweise Experimente mit Feuer, der Bau eines Insektenhotels oder Maßnahmen in Erster Hilfe aus dem Ausbildungsprogramm. Überall durften die Kinder selbst Hand anlegen.

Die Feuerwehrkapelle hat zur Zeit 20 aktive Musiker, rund 20 "Einsätze" wurden absolviert, berichtete Tobias Maul in amüsanter Weise. Höhepunkte waren die Auftritte bei der Patenwehr in Bronn und beim Jubiläum der Feuerwehr Pegnitz. In diesem Jahr ist Troschenreuth wieder Gastgeber für einen Böhmischen Abend, der voraussichtlich an Fronleichnam stattfindet.

Nachdem die Satzung des Vereins in die Jahre gekommen war und nicht mehr den Anforderungen eines modernen Vereins entsprach, wurde ein komplett neues rechtliches Grundgerüst erstellt. Dieses berücksichtigt nicht nur die aktuellen steuerlichen und rechtlichen Gesichtspunkte, sondern verschlankt und vereinfacht auch die Verwaltung des Vereins. Die Versammlung votierte einstimmig für die Annahme der neuen Satzung.

Turnusgemäß werden alle sechs Jahre der Kommandant und sein Stellvertreter neu gewählt. Nachdem sich Franz Buchfelder aus altersgründen nicht mehr zur Wahl stellte, wurde Marco Neubauer von den aktiven Wehrleuten als neuer Erster Kommandant gewählt. Sein Stellvertreter ist zukünftig Christoph Maul, der das Amt von Martin Dürtler übernimmt, der sich verstärkt auf die Leitung der Feuerwehrkapelle konzentrieren will.

DSCI0160

Um die Wahlperioden wieder in Einklang zu bringen, trat auch die Vorstandschaft des Feuerwehrvereins komplett zurück und musste neu gewählt werden. Neuer Erster Vorsitzender wurde Michael Wolf. Ihm zur Seite steht als Zweiter Vorsitzender Markus Geier. Kassier bleibt Rainer Buchfelder, sein Stellverteter ist nun Hermann Maul. Erster Schriftführer wurde Adrian Dörres, zweiter Schriftführer ist nun Martin Dürtler. Als Vertrauensleute in die Vorstandschaft entsandt wurden Hubert Kirzdörfer und Franz Buchfelder. Weitere Beisitzer sind Stefan Pleisteiner, Christian Seyß, Markus Meyer, Hartwig Ackermann, Karolin Buchfelder, Uwe Rupprecht und Harald Saß. Kassenprüfer sind Sebastian Heieis und Andreas Neubauer.

Erster Bürgermeister Uwe Raab lobte in seinem Grußwort den tollen Zusammenhalt der Troschenreuther Feuerwehr. Die Stadt Pegnitz habe Ausrüstungsgegenstände im Wert von 3000 Euro für Troschenreuth angeschafft und rund 9000 Euro in den Unterhalt von Gerätehaus und Fahrzeugen investiert. Für das gesamte Stadtgebiet belaufen sich die Ausgaben für den Betrieb der Feuerwehren auf rund 290.000 Euro im Jahr, dazu kamen 300.000 Euro für Fahrzeuge und Gerätehäuser. Hierfür gäbe es großzügige Unterstützung durch den Landkreis und den Freistaat Bayern, so Uwe Raab.

Der neue Kreisbrandinspektor Stefan Steger stellte sich vor und berichtete von weiteren personellen Änderungen in der Landkreisführung. Seine Gratulation an die neue Leitung der Troschenreuther Feuerwehr verband er mit der Bitte, die Leistungsprüfung zukünftig wieder mehr zu forcieren. Christian Bickel vom Technischen Hilfswerk bedankte sich für die gute Zusammenarbeit, insbesondere bei den gemeinsamen Ausbildungen, von denen beide Seiten profitieren.

DSCI0192

Als Dank für ihr Engagement bekamen die "Vorstandsdamen" Petra Maul, Anita Buchfelder und Daniela Götz einen Blumenstrauß überreicht, verbunden mit der Hoffnung, dass sie auch zukünftig bei den Veranstaltungen des Vereins zur Stelle sind und hervorragend für das leibliche Wohl sorgen.

Drucken